Im Frühjahr 2019 fegte ein schwerer Tropensturm über Teile Afrikas an der Ostküste hinweg. Millionen von Menschen waren betroffen. Hunderttausende wurden obdachlos. Nach dem Zyklon folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen.

Bereits vor diesem Tropensturm hatten unsere Partner in Malawi von starken Regenfällen berichtet. Diese verwandelten sich dann in eine regelrechte Flut. Über 125‘000 Menschen in der Region waren durch Geröllmassen und von über die Ufer getretenen Flüssen betroffen. Viele haben ihre Häuser verloren. Die Plumpsklos in den Dörfern wurden ebenfalls überflutet und verunreinigten das Trinkwasser.

Ein Hilfscontainer erreichte die Gegend bereits vor der Flut, der allerdings bei all der menschlichen Not nicht viel ausrichten konnte. Darum wurden vier weitere Container nach Malawi geschickt. Der grösste Teil dieser Ladungen wurde auch gleich in die betroffene Region weitergeleitet.

Im Mai 2019 hatten wir aufgrund der starken Unwetter nochmals um finanzielle Hilfe für die drei afrikanischen Länder Simbabwe, Malawi und Mosambik gebeten, nachdem Sie durch Ihre Spenden bereits eine Hilfslieferung nach Simbabwe möglich gemacht hatten.
Hier möchten wir Ihnen ein paar Bilder einer Hilfslieferung nach Malawi zeigen, die wir im Juni auch Dank Ihrer Hilfe den Betroffenen der Unwetterkatastrophe schicken konnten!

Neben Soja und Reis erhielten 750 Familien in einem Camp nahe Bangula, Malawi, auch Öl, Salz und Seife.
Hierfür möchten wir Ihnen ganz herzlich auch im Namen dieser Familien danken!

Menü